Die Ausstellungen
  Spendeneinnahmen     Spenden auch Sie!  
19. Modellbauausstellung
18. Modellbauausstellung
17. Modellbauausstellung
16. Modellbauausstellung
15. Modellbauausstellung
14. Modellbauausstellung
13. Modellbauausstellung
12. Modellbauausstellung
11. Modellbauausstellung
10. Modellbauausstellung
9. Modellbauausstellung
8. Modellbauausstellung
7. Modellbauausstellung
6. Modellbauausstellung
5. Modellbauausstellung
4. Modellbauausstellung
3. Modellbauausstellung
2. Modellbauausstellung
1. Modellbauausstellung
Allgemein:
Startseite
Downloads
Über uns
Kontakt
Anfahrt
Impressum

11. Modellbauausstellung

Neuer Spendenrekord der Modellbauausstellung!
Stabsfeldwebel Helmut Duntemann und Oberstleutnant Thomas Lühring vom Panzerpionierbataillon 1 übergeben 22.000 Euro an Kinderkrebshilfe

Bonn, 29.01.2010
Die Modellbauausstellung zu Gunsten der Deutschen Kinderkrebshilfe schloss im vergangenen Jahr wieder mit einem Spendenrekord ab. Den Gesamtbetrag in Höhe von 22.000 Euro übergab der Initiator der

Helmut Duntemann (re.) übergibt den Scheck für die Deutsche Kinderkrebshilfe an Julia Porath (li.) in der Zentrale der Deutschen Krebshilfe in Bonn. (Foto: Markus Schlenker)

Ausstellung, Helmut Duntemann, am 29. Januar 2010 in der Zentrale der Deutschen Krebshilfe in Bonn. Die nächste Ausstellung findet am 25. und 26. September 2010 in der Medem-Kaserne in Holzminden statt.

Der Adelebsener Bürger Helmut Duntemann veranstaltet seit 1997 die Modellbauausstellung. Als Stabsfeldwebel der Bundeswehr gelingt es ihm immer wieder, freiwillige Helfer für die gute Sache zu begeistern.
Am 10. und 11. Oktober des vergangenen Jahres führte Duntemann mit mehr als 240 Modellbauern aus Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und Belgien die 11. Modellbauausstellung in der Holzmindener Medem-Kaserne durch. Über 30.000 Modelle aller Maßstäbe wurden den über 8.000 Besuchern präsentiert.

Insgesamt konnte Helmut Duntemann in den letzten Jahren so schon 122.000 Euro für die Deutsche Kinderkrebshilfe sammeln. Der Bürgermeister der Stadt Holzminden freute sich über den großen Zuspruch, der Duntemanns Ausstellung zukommt: „Die Veranstaltung hat einen Umfang und eine Qualität erreicht, die viele Besucher begeistert. Für das beispielhafte und herausragende persönliche Engagement spreche ich ihm den Dank des Rates und der Stadt Holzminden aus. Der Erfolg hat einen Vater: Helmut Duntemann.“ Auch Brigadegeneral Heinz Georg Wagner, Kommandeur der Divisionstruppen der 1. Panzerdivision, zeigte sich begeistert über den Enthusiasmus und den gelebten Bürgersinn. Brigadegeneral Wagner sicherte seine Unterstützung zu und dankte auch allen freiwilligen Helfern des Deutschen Roten Kreuzes, des Technischen Hilfswerkes, der Feuerwehren und der Polizei.

Aktion Trabant 601 S ( Sonderaktion für die 11. Modellbauausstellung )

Aktuell zum zwanzigsten Jahrestag des Mauerfalls versteigerte die Firma Revell einen originalen Trabant 601 S. Der fahrbereite Wagen Baujahr 1988 trägt Air-Brush-Motive des Leipziger Graffiti-Vereins rund um das Thema Mauerfall im Jahr 1989. Der so zum Unikat gewordene Wagen wurde über die Homepage der Firma Revell für 2.505,55 Euro versteigert, die die Spendensumme der Modellbauausstellung noch mal aufstockte. Die Idee hierzu kam von Ulrich Taubert aus Bünde, einem langjährigen guten Freund und Aussteller von Duntemann. Taubert kaufte den Wagen auf und holte, nachdem er den Graffiti-Verein gewonnen hatte auch noch seinen Arbeitgeber Revell mit ins Boot.
Mit einer auf 1.989 Stück limitierten Serie fertigte Revell eben diesen Wagen auch als Modell im Maßstab 1:24 an. Für jedes verkaufte Modell werden im Jahr 2010 2,50 Euro an die Deutsche Kinderkrebshilfe gehen.

Text: Markus Schlenker
Bilder: Markus Schlenker

Pressetext vom 11.10.2009

Soldaten haben große Herzen!
Modellbauausstellung in Holzmindener Pionierkaserne

Holzminden, 11.10.2009

Modelle aller Maßstäbe und die dazugehörigen Originale bestaunten über 8.000 Besucher bei der 11. Modellbauausstellung zu Gunsten der Deutschen Kinderkrebshilfe in der Medem-Kaserne in Holzminden. Mit Unterstützung der zahlreichen freiwilligen Helfer des Panzerpionierbataillon 1 konnte ein Spendenaufkommen von 18.396 Euro für den guten Zweck erzielt werden.

In Miniatur stellten die zahlreich angereisten Modellbauer dieses Jahr vermehrt auch Szenen aus den Einsatzgebieten der Bundeswehr wie Afghanistan und dem Kosovo nach. Neben modernen und historischen Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr, des Technischen Hilfswerkes und der Landespolizei, stellten die Pioniere der 1. Panzerdivision ihre gepanzerten Großfahrzeuge und Baumaschinen vor. Kraftvoll platzierte ein Brückenlegepanzer Biber eine Panzerschnellbrücke.
Auch im nächsten Jahr wird die Ausstellung wieder stattfinden. Am Wochenende vom 25. bis 26. September 2010 öffnet die Medem-Kaserne wieder ihre Tore für Aussteller und Besucher.

Bürgerschaftliches Engagement in Uniform

Ganz besonders freute sich Gerd Nettekoven, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Krebshilfe, über das Engagement von Stabsfeldwebel Duntemann und den vielen freiwilligen Helfern. „Das ist wunderbar! Es ist einfach fantastisch, wie sich die Soldaten hier in Holzminden ganz hinter die Initiative stellen.


Oberstleutnant Lühring, Gerd Nettekoven, Bürgermeister Daul, Dietrich Timmermann, Stabs-felwebel Duntemann und Brigadegeneral Wagner (v.l.n.r.) bei der Eröffnung der 11. Modell-bauausstellung zu Gunsten der Deutschen Kinderkrebshilfe. (Foto: Markus Schlenker)

Nicht nur im Dienst für Frieden und Freiheit in den Einsatzgebieten, auch in ihrer Freizeit engagieren sich die Angehörigen der Bundeswehr sozial und karitativ in ihrer Freizeit. „Hier wird deutlich, dass hinter jeder Uniform ein Mensch steckt. Und wenn man mit Menschen arbeitet, insbesondere wenn man Soldatinnen und Soldaten führt, muss man ein großes Herz haben. Die Soldatinnen und Soldaten hier in Holzminden – und wir Soldaten grundsätzlich – haben ein großes Herz.“, stellte Brigadegeneral Heinz Georg Wagner, Stellvertretender Kommandeur und Kommandeur der Divisionstruppen der 1. Panzerdivision, angesichts der vielen freiwilligen Helfer fest.


Brückenlegepanzer BIBER in Miniatur. (Foto: Markus Schlenker)

Gemeinsam Kindern Hoffnung geben

Die Modellbauausstellung zu Gunsten der Deutschen Kinderkrebshilfe hilft Kindern, denen es nicht so gut geht, die von einer schrecklichen Krankheit bedroht sind. Die Veranstaltung ist zudem ein wirkliches Aushängeschild für das Panzerpionierbataillon und für die Stadt Holzminden.“, sagt Jürgen Daul, Bürgermeister der Stadt Holzminden, und freut sich über den hohen Zuspruch der Besucher sowie die große Außenwirkung der Veranstaltung.


Stabsfeldwebel Helmut Duntemann inmitten der Ausstellung. (Foto: Markus Schlenker)

Gerne unterstützten mehr als 240 Modellbauer aus Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Deutschland die Veranstaltung mit der Präsentation ihrer über 30.000 Modelle aller Maßstäbe.„Die Modellbauausstellung in Holzminden ist eine der spannendsten Ausstellungen. Sie ist sehr wichtig insbesondere für uns Militärmodellbauer. Ich möchte nicht darauf verzichten.“, beschreibt Holger Murken, einer der zahlreichen Modellbauer, die Bedeutung dieser Ausstellung für die Modellbauwelt. In Miniatur waren wieder die Fahrzeuge der neuesten Generation zu betrachten. Vermehrt wurden sie dieses Jahr in Einsatzszenen wie zum Beispiel im Kosovo und in Afghanistan dargestellt.


Stabsfeldwebel Duntemann (li.) erklärt Brigadegeneral Wagner (Mitte) und Herrn Nettekoven (re.) ein Modell. (Foto: Markus Schlenker)

Herzliche Verbundenheit

Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt pflegen seit nunmehr über 53 Jahren eine herzliche Verbundenheit mit der Bundeswehr in Holzminden. „Der Standort Holzminden ist ein ganz alter Standort. Jeder hier in Holzminden identifiziert sich mit der Garnison. Wir hatten große Sorgen, als die Umstrukturierung drohte. Wir sind heute als Einwohner sehr froh, dass dieser Standort erhalten geblieben ist und nun durch die Umbaumaßnahmen aufgewertet wird. Das ist gut für die Soldaten und für Holzminden.“, unterstreicht Dietrich Timmermann, der anlässlich seines 70ten Geburtstages dem guten Zweck 1.000 Euro spendete, das Verhältnis der Holzmindener zu ihren Soldaten.

Trabi-Kunstwerk für die Kinderkrebshilfe

Aktuell zum zwanzigsten Jahrestag des Mauerfalls versteigern Künstler des Leipziger Graffiti-Vereins einen original Trabant 601 S. Der Erlös kommt der Deutschen Kinderkrebshilfe zugute. Der fahrbereite Wagen Baujahr 1988 trägt Air-Brush-Motive rund um das Thema Mauerfall und wird so zu einem Unikat. Mitbieten können alle Interessierte noch bis zum 30. November 2009 auf der Seite:

http://www.revell.de/trabantversteigerung/

Die Deutsche Kinderkrebshilfe

Die 1996 gegründete Stiftung Deutsche Kinderkrebshilfe, eine Tochterorganisation der Deutschen Krebshilfe, engagiert sich für die Erforschung und Bekämpfung von Krebserkrankungen im Kindesalter. Zu den von ihr geförderten Projekten zählen unter anderem der Auf- und Ausbau von Kinderkrebs-Zentren, die Entwicklung neuer Therapien sowie die Einrichtung von Elternwohnungen in Kliniknähe.

Text: Markus Schlenker

Weitere Links:

Deutsche Krebshilfe (http://www.krebshilfe.de)

1. Panzerdivision (http://www.deutschesheer.de/portal/a/1div)

Versteigerung des Trabant (http://www.revell.de/trabantversteigerung)



Nach oben

Bilder der 11. Modellbauausstellung Teil 1



Bilder der 11. Modellbauausstellung Teil 2



Bilder Teil 1 mit freundlicher Genehmigung von www.scale87.de

Nach oben


Druckbare Version